News im Detail:

15.04.2012 00:00 Alter: 6 yrs

Sensible Zahnhälse und Zahnhalskaries - Wie falsches Putzen die Zähne kaputt macht


"Freiliegende Zahnhälse sind ein wachsendes Problem unserer Gesellschaft. Bei jungen Menschen steht vor allem die zu intensive, zu häufige und falsche Zahnpflege mit zu harten Zahnbürsten und zu starkem Andruck im Vordergrund." meint Dr. Christian Gernhardt von der Universität Halle-Wittenberg. Bei älteren Patienten stünden eher Entzündungen des Zahnfleisches oder Fehlbelastungen im Vordergrund.

 

Durch zu gut gemeintes Putzen wird das Zahnfleisch mit der Zeit zurückgedrängt, welches die relativ weiche und empfindliche Zahnwurzel normalerweise bedeckt. Weiteres Schrubben, aber auch Säuren wie z. B. saures Obst oder Cola setzen der Zahnwurzel weiter zu. Es enstehen immer größere und tiefer gehende Defekte, welche bis zum Zahnnnerv reichen können.

 

Freiliegende Zahnhälse können nicht nur sehr schmerzempfindlich sein, sie stellen auch ein hohes Risiko für Zahnhalskaries, auch Wurzelkaries genannt, dar. Über 20 Prozent der Erwachsenen im Alter von 35 bis 44 Jahren und sogar 45 Prozent der Senioren im Alter von 65 bis 74 Jahren haben laut der Vierten Deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS IV) mindestens eine kariöse oder gefüllte Wurzeloberfläche.

 

In der Gruppe der Erwachsenen und der Senioren hat Zahnhalskaries deutlich zugenommen. Ein wesentlicher Grund für den Rückgang des Zahnfleisches und dadurch freiliegende Wurzeloberflächen ist die Parodontitis, eine Entzündung des Zahnhalteapparates, von der wie bereits erwähnt besonders Erwachsene und Senioren betroffen sind.

 


Etwa 70 Prozent der über 35-Jährigen leiden an Parodontitis!

 

 

"Dem Zahnarzt stehen zahlreiche Therapiemöglichkeiten zur Verfügung, diese empfindlichen Wurzeloberflächen vor dem Auftreten einer Wurzelkaries zu schützen." beruhigt Dr. Gernhardt. Einerseits sei bekannt, dass Fluoride die Mineralisation der Zahnwurzel verbessern und sie dadurch gegen Karies resistenter machen. Auch die Anwendung von Lacken scheine einen kariesprotektiven Einfluss zu haben.

Wir empfehlen daher jedem Patienten in jedem Alter eine regelmäßige Professionelle Zahnreinigung (PZR), um einen Zahnfleischrückgang zu vermeiden. Hier wird ebenfalls ein Fluorid-Lack aufgetragen, welcher den Zahn härtet und bis zu sechs Monaten vor Karies schützt - denn Vorsorge ist die beste Medizin!

 

Bei größeren Defekten am Zahnhals empfehlen wir die Abdeckung mit Komposit, einem zahnfarbenen Füllungsmaterial (Kunststoff-Keramik). Dadurch wird die Wurzel vor mechanischen und chemischen Schäden geschützt und die Überempfindlichkeit der Zähne beseitigt.

 

 

Quelle: http://www.medizinauskunft.de, Dr. Gernhardt Universtität Halle-Wittenberg


 

 


 

NEWS


Aktuelle Meldungen

THEMEN


CEREC Vollkeramik-Technik
Digitales 3D-Röntgen
Feste Prothesen durch Implantate
Einzelzahn-Implantate
Wurzelkanalbehandlung
Parodontitis-Behandlung
Photodynamische Therapie
Laserzahnheilkunde
Keramik-Veneers
Füllungsmaterialien
Zahnschmuck - Steinchen
Schienen, Spangen & Sportschutz
Tumor-Früherkennung

THEMEN


Professionelle Zahnreinigung
Zahnaufhellung - Bleaching
Mundgeruch - Halitosis
Kariesfrüherkennung
Test der Implantatfestigkeit
ParoStatus®

Druckansicht | Seitenanfang